Annette Allee 1, 48149 Münster
+492518493000

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Overschmidt Yachtschule (Inhaber Peter Overschmidt) für Segelkurse 

1.     Teilnehmen an Kursen der Overschmidt Yachtschule (OYS) kann, wer mindestens 7 Jahre alt ist, mindestens 15 Minuten im freien Wasser schwimmen kann, organisch gesund ist und an keinen ansteckenden Krankheiten leidet. Minderjährige brauchen die ausdrückliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigten. Es gilt Schwimmwestenpflicht.

2.     Die Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sie ist verbindlich. Der Vertrag kommt erst durch die ausdrückliche schriftliche Bestätigung durch die OYS zustande. Die Kursgebühr ist in 2 Raten bis spätestens bei Kursbeginn vollständig zu entrichten. Solange die Kursgebühr nicht vollständig gezahlt ist, besteht kein Teilnahmerecht an dem gebuchten Kurs.

 

3.     Stornierungen eines gebuchten Kurses haben schriftlich gegenüber der OYS zu erfolgen. Die OYS ist in diesem Fall berechtigt vom Teilnehmer eine pauschale Entschädigung in Höhe von 50,00 € zu verlangen. Es bleibt dem Teilnehmer unbenommen nachzuweisen, dass ein geringerer oder gar kein Schaden entstanden ist. Benennt der Teilnehmer eine geeignete Ersatzperson, kann die OYS eine Bearbeitungsgebühr von 10 % des Kurspreises erheben.

4.     OYS ist berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, wenn die vorgesehene Teilnehmerzahl für einen Kurs bis eine Woche vor Kursbeginn nicht erreicht wird. Der Teilnehmer ist in diesem Fall berechtigt, kostenfrei und unter Anrechnung bereits gezahlter Kursgebühren auf einen anderen Kurstermin umzubuchen, soweit dieser noch über freie Plätze verfügt. Wenn der Teilnehmer nicht umbuchen möchte, werden bereits gezahlte Kursgebühren unverzüglich zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers bestehen in diesem Fall nicht

5.     OYS verpflichtet sich, den gebuchten Kurs ordnungsgemäß durchzuführen, den notwendigen Lehrstoff anzubieten und den Teilnehmer ordnungsgemäß auf die Abschlussprüfung vorzubereiten, sofern und soweit diese das Kursziel ist.

6.     Der Teilnehmer verpflichtet sich, den Anweisungen des Lehrpersonals Folge zu leisten, die Einrichtungen der OYS pfleglich zu behandeln, und am Unterricht derart teilzunehmen, dass den übrigen Mitschülern eine ungestörte Teilnahme ebenso wie ihm möglich ist.

Auf jedem Schiff übt der Schiffsführer das absolute Hausrecht aus. Der Teilnehmer verpflichtet sich, den Anweisungen des Schiffsführers sofort und unbedingt Folge zu leisten, dies gilt auch für das Auf- und Abtakeln, Segelsetzen und -bergen sowie für die Reinigung der Boote.

Der Teilnehmer verpflichtet sich, wettergerechte Kleidung, sowie Sport- oder Bootschuhe zu tragen. Das Tragen von Straßenschuhen an Bord ist nicht gestattet.

7.     Verursacht ein Teilnehmer ungeachtet einer Abmahnung des verantwortlichen Schiffsführers durch sein Verhalten eine nachhaltige Störung des Kurses, kann dieser von der weiteren Teilnahme an dem Kurs ausgeschlossen werden (außerordentliche Kündigung). Der Schiffsführer ist dann berechtigt, den Teilnehmer bei nächster Gelegenheit von Bord auszuschließen. Die OYS behält in diesem Fall der außerordentlichen Kündigung den Anspruch auf Zahlung der vollen Kursgebühr, muss sich jedoch ersparte Aufwendungen anrechnen lassen.

8.     Wegen höherer Gewalt, insbesondere Gewitter, Hochwasser, Sturm oder Sturmwarnung kann ein Kurs kurzfristig unter- oder abgebrochen werden müssen. OYS ist in diesem Fall nicht zur Erstattung von Kursgebühren verpflichtet. OYS wird sich aber bemühen, innerhalb des vorgesehenen Kurszeitraums die ausgefallene Kurszeit nachzuholen.

9.     OYS haftet für Personen- oder Sachschäden, die während der Durchführung der Kurse entstehen nur, soweit diese durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit entstanden sind. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet OYS nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, sowie für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Im letzteren Fall ist OYS nur zum Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens verpflichtet.

10. Für die Boote der OYS besteht eine Haftpflichtversicherung. Werden durch den Teilnehmer Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht, so hat dieser die Schäden zu ersetzen.        

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

der Overschmidt Yachtschule (Inhaber Peter Overschmidt) für Motorbootkurse 

1.     Teilnehmen an Kursen der Overschmidt Yachtschule (OYS) kann, wer mindestens 7 Jahre alt ist, mindestens 15 Minuten im freien Wasser schwimmen kann, organisch gesund ist und an keinen ansteckenden Krankheiten leidet. Minderjährige brauchen die ausdrückliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigten. Es gilt Schwimmwestenpflicht.

2.     Die Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sie ist verbindlich. Der Vertrag kommt erst durch die ausdrückliche schriftliche Bestätigung durch die OYS zustande. Die Kursgebühr ist spätestens 1 Woche vor Kursbeginn vollständig zu entrichten. Solange die Kursgebühr nicht vollständig gezahlt ist, besteht kein Teilnahmerecht an dem gebuchten Kurs.

 

3.     Stornierungen eines gebuchten Kurses haben schriftlich gegenüber der OYS zu erfolgen. Die OYS ist in diesem Fall berechtigt vom Teilnehmer eine pauschale Entschädigung in Höhe von 50,00 € zu verlangen. Es bleibt dem Teilnehmer unbenommen nachzuweisen, dass ein geringerer oder gar kein Schaden entstanden ist. Benennt der Teilnehmer eine geeignete Ersatzperson, kann die OYS eine Bearbeitungsgebühr von 10 % des Kurspreises erheben.

4.     OYS ist berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, wenn die vorgesehene Teilnehmerzahl für einen Kurs bis eine Woche vor Kursbeginn nicht erreicht wird. Der Teilnehmer ist in diesem Fall berechtigt, kostenfrei und unter Anrechnung bereits gezahlter Kursgebühren auf einen anderen Kurstermin umzubuchen, soweit dieser noch über freie Plätze verfügt. Wenn der Teilnehmer nicht umbuchen möchte, werden bereits gezahlte Kursgebühren unverzüglich zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers bestehen in diesem Fall nicht

5.     OYS verpflichtet sich, den gebuchten Kurs ordnungsgemäß durchzuführen, den notwendigen Lehrstoff anzubieten und den Teilnehmer ordnungsgemäß auf die Abschlussprüfung vorzubereiten, sofern und soweit diese das Kursziel ist.

6.     Der Teilnehmer verpflichtet sich, den Anweisungen des Lehrpersonals Folge zu leisten, die Einrichtungen der OYS pfleglich zu behandeln, und am Unterricht derart teilzunehmen, dass den übrigen Mitschülern eine ungestörte Teilnahme ebenso wie ihm möglich ist.

Auf jedem Schiff übt der Schiffsführer das absolute Hausrecht aus. Der Teilnehmer verpflichtet sich, den Anweisungen des Schiffsführers sofort und unbedingt Folge zu leisten.

Der Teilnehmer verpflichtet sich, wettergerechte Kleidung, sowie Sport- oder Bootschuhe zu tragen. Das Tragen von Straßenschuhen an Bord ist nicht gestattet.

7.     Verursacht ein Teilnehmer ungeachtet einer Abmahnung des verantwortlichen Schiffsführers durch sein Verhalten eine nachhaltige Störung des Kurses, kann dieser von der weiteren Teilnahme an dem Kurs ausgeschlossen werden (außerordentliche Kündigung). Der Schiffsführer ist dann berechtigt, den Teilnehmer bei nächster Gelegenheit von Bord auszuschließen. Die OYS behält in diesem Fall der außerordentlichen Kündigung den Anspruch auf Zahlung der vollen Kursgebühr, muss sich jedoch ersparte Aufwendungen anrechnen lassen.

8.     Wegen höherer Gewalt, insbesondere Gewitter, Hochwasser, Sturm oder Sturmwarnung kann ein Kurs kurzfristig unter- oder abgebrochen werden müssen. OYS ist in diesem Fall nicht zur Erstattung von Kursgebühren verpflichtet. OYS wird sich aber bemühen, innerhalb des vorgesehenen Kurszeitraums die ausgefallene Kurszeit nachzuholen.

9.     OYS haftet für Personen- oder Sachschäden, die während der Durchführung der Kurse entstehen nur, soweit diese durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit entstanden sind. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet OYS nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, sowie für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Im letzteren Fall ist OYS nur zum Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens verpflichtet.

10. Für die Boote der OYS besteht eine Haftpflichtversicherung. Werden durch den Teilnehmer Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht, so hat dieser die Schäden zu ersetzen.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

des Bootsverleih Overschmidt am Aasee (Overschmidt Aasee GmbH)

1.      Die Boote sind sach- ordnungsgemäß und pfleglich zu handhaben. Der Mieter ist zugleich Bootsführer und für eine sachgemäße Handhabung des Bootes zu Wasser und an Land verantwortlich.

2.      Nichtschwimmer dürfen die Boote nur mit Schwimmweste benutzen. Kinder dürfen die Boote erst ab einem Alter von 12 Jahren allein benutzen, wobei dann Schwimmwestenpflicht besteht.

3.      Verhaltenspflichten:

·        Den Segelbooten und dem Rundfahrtschiff ist Vorfahrt zu gewähren;

·        Kollisionen müssen unbedingt vermieden werden;

·        das Umsteigen auf andere Boote ist untersagt;

·        der Mindestabstand zum Ufer von 15 Metern muss eingehalten werden;

·        das Durchfahren der Brücken ist nicht gestattet;

·        die maximal für das Boot zugelassene Personenzahl darf nicht überschritten werden.

Darüber hinaus sind die weiteren für die Nutzung des Aasees geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere die Vorfahrts- und Kollisionsverhütungsvorschriften, zu beachten.

4.      Haftung des Mieters

Der Mieter haftet für jegliche schuldhafte Beschädigung des gemieteten Bootes, sowie für schuldhaft verursachte Personenschäden, welche im Zusammenhang mit der Nutzung des Bootes eingetreten sind. Während der Vermietung ist der Mieter für das Boot verantwortlich. Bei Unfällen oder Beschädigungen an dem Boot, hat der Mieter den Vermieter bei der Rückgabe des Bootes über alle Einzelheiten schriftlich zu unterrichten. Bei Verlust oder Diebstahl haftet der Mieter. Der Mieter hat sich bei der Übernahme des Bootes von dem ordnungsgemäßen Zustand des Bootes zu überzeugen und bereits bestehende Mängel unverzüglich dem Vermieter anzuzeigen. Der Mieter trägt die Beweislast dafür, dass ein eingetretener Schaden nicht auf einen unsachgemäßen oder vertragswidrigen Gebrauch durch ihn oder eine andere Person, die sich auf seine Veranlassung auf dem Boot befunden hat, beruht.

5.      Haftung des Vermieters´

Die Benutzung der Boote erfolgt auf eigene Gefahr. Für Schäden haftet der Vermieter nur, soweit er diese durch schuldhaftes Verhalten verursacht hat. Der Vermieter haftet nicht für Schäden oder den Verlust von privaten Gegenständen, welche auf dem Boot mitgeführt werden.

 

Menu